Lebensversicherungsreformgesetz wird von Württembergischer Lebensversicherung genutzt

Lebensversicherungsreformgesetz ermöglicht einen Ausschüttungsstopp

Das Lebensversicherungsreformgesetz passierte erst letzten Freitag den Bundesrat und schon nutzt die Württembergische Lebensversicherung als erster Versicherer den Ausschüttungsstopp an seine Aktionäre.

Es scheint als wäre das neue Lebensversicherungsreformgesetz überfällig gewesen, denn bereits wenige Tage nach dessen Einführung nutzt mit der Württembergischen Lebensversicherung der erste Lebensversicherer den Absicherungseffekt zum Schutze der Lebensversicherungssparer. Sinkende Renditen und ein von Inflations- und Zinspolitik getriebener unsicherer Aktienmarkt machten die Entscheidungen der Portfoliomanager immer schwieriger. Ein Garantieprodukt ohne eine für den Deckungsstock ausreichende Rendite, führte die gesamte Lebensversicherungsbranche in eine unlösbare „Zwickmühle“. Auf der einen Seite ist man gesetzlich verpflichtet für den Garantieanteil der Prämienzahlung bis zu 4 % für Altverträge zu erwirtschaften und auf der Anlageseite der Versicherungen bieten sich zum einen keine ausreichenden Renditechancen und auf der anderen Seite Zwangsvorgaben, welche die Zielinvestments aufgrund der Eigenkapitalquoten auf ein Minimum in Immobilien und Aktien reduzieren. Lediglich ein Investment in höherrentierliche Staatsanleihen kriselnder Eurostaaten blieb als „Anlagenische“ erhalten.

Das Lebensversicherungsreformgesetz LVRG ermöglicht den Versicherern jetzt zumindest einen Auzahlungsstopp gegenüber den Eigentümern. Bisher riefen die Forderungen vieler Aktionäre nach immer höheren Gewinnen der Lebensversicherer und gleichzeitig sinkender Renditen für Anleger viele Fragen der Verbraucherschützer auf. Nun nutzt der erste Versicherer die einseitige Entlastung zur Stabilisierung der Situation. Zum 1.1.2015 soll mit der weiteren Reduzierung des Garantiezinses auf 1,25 Prozent der nächste Schritt für eine Entlastung auf Anlegerseite eingeführt werden.

Die Bundestagsabgeordnete Frau Anja Karliczek wies in ihrer Rede im Bundestag darauf hin, dass das LVRG in seinem Kern bereits im Jahr 2013 von der Deutschen Bundesbank gefordert wurde. Die Behörde machte bereits damals durch ihren Finanzstabilitätsbericht darauf aufmerksam, dass das Niedrigzinsumfeld ein beachtliches Risiko für ca. 1 Drittel aller Lebensversicherer beinhaltet.

Lebensversicherungsreformgesetz

Die Rede der Bundestagsabgeordneten Anja Karliczek

Maklerpools werden vom Lebensversicherungsreformgesetz stark profitieren

Mittelfristig werden die deutschen Maklerpools stark von der Einführung des Lebensversicherungsrefomgesetzes profitieren. Lebensversicherer welche die Vorteile eines Ausschüttungsstopps nutzen, werfen in den Augen freier Makler viele Fragen auf. Zum einen werden die nun freien Gelder im Sinne des Kundennutzens positiv bewertet, zum anderen ist der Ausschüttungsstopp ein klares Vorsichtszeichen an die Marktteilnehmer. Kooperationspartner eines Maklerpools haben die Möglichkeit ihre bestehenden Verträge weiterhin aufrecht zu erhalten und dennoch jederzeit kostengünstig Alternativen für Ihre Kunden zu finden. Gerade der schnelle Wechsel zu einer großen Palette von Anbietern ist der immense Vorteil eines Maklerpools und macht sich besonders in Krisenzeiten wie aktuell bemerkbar.

Die Flexibilität bleibt ein wesentlicher Vorteil der Maklerpools

Durch marktverändernde Entwicklungen, wie das neue LVRG macht sich die Stärke eines Maklers in Kooperation mit einem Maklerpool bemerkbar. Schließlich würde jeder clevere Anwalt im Falle der sinkenden Renditen eines Lebensversicherers die entscheidende Frage nach der Aufklärung seiner Mandanten durch den Makler stellen. Jeder Versicherungsmakler muss seine Kunden umfassend über die Marktgeschehnisse informieren. Bei der breiten Auswahl des Marktes könnte es einem Makler schwer fallen, vor Gericht eine fehlende Information des Kunden über einen Ausschüttungsstopp beim empfohlenen Versicherer zu erklären, wenn dann auch noch die Renditen für den Kunden fallen sollten. Entscheident wird die Begründung des Versicherers sein. Es bleibt weiterhin spannend, da sich der Markt in einer noch nie dagewesenen Weise verändert. Nur eines ist als sicher anzunehmen, der Makler der die größte Flexibilität und die wirklich wichtigen Informationen für seine Kunden liefert, wird auch in Zukunft in Umsatz und Marktanteilen wachsen.

Hier finden Sie den aktuellen Bericht aus dem Bundestag zur Verabschiedung des Lebensversicherungsreformgesetzes mit der Rede der Bundestagsabgeordneten Anja Karliczek

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.